>> home   >> Gruppen   >> Termine  Leipzig | regional | überregional   >> Links   >> Archiv


Suche | Liste

> Antifa
>>AFBL
>>BGR
>>gamma
>>Presse
>>Queer gegen Rechts
>>LeA
>>ig3o
>>Rock am Kreuz
>>chronik.LE
>>AuA
>>AG Antifa Leipzig

> Antira
>>LExil
>>Umtauschinitiative
>>ADB
>>Initiativkreis Leipzig

> Antirepression
>>camera
>>Kick Control
>>Out of Action
>>EA
>>Rote Hilfe

> Archiv
>>Infoladen
>>Roter Faden
>>Infoladen G16
>>Büro- und Infowagen

> Kultur & Projekte
>>AWC
>>B12
>>Conne Island
>>G16
>>GIRO e.V.
>>Libelle
>>LIWI
>>PIP
>>Plaque
>>RSL
>>ZORO
>>t9
>>AJZ Bunte Platte
>>Jetze Wagenplätze

> Zeitschrift
>>Feierabend!
>>Incipito
>>LAIKA
>>left.info.project
>>leipzig.noblogs
>>outside the box

> sonstige
>>FAU Leipzig
>>LSG
>>tomorrow
>>WKL
>>GiG
>>Eiscafé
>>Ladyfestcrew Leipzig
>>Leipziger Kamera
>>[AGL]
>>INEX
>>Ya Basta Leipzig
>>ASJ Leipzig
>>The Future Is Unwritten

@@ Kontakt   PGP



 

[Wöchentlicher Left Action Newsletter]  

date, time, location, Aktionsform

Inhalt

weitere Infos & organisierende Gruppe

01.05.2017 - 01.05.2017
Gegen-Aktivitäten


09:00 Uhr

Halle (Saale)
City
1.Mai2017 | Nazidemo in Halle?
Nice to beat you!

Für den 1. Mai 2017 wurde in Halle eine Nazidemonstration angemeldet. Die bisher aufrufenden Gruppen lassen eine Anreise mehrerer Hundert militanter Neonazis aus ganz Deutschland erwarten.

Warum die Nazis erneut Halle als Aufmarschort einer 1.Mai-Demonstration gewählt haben, erscheint zunächst nicht nachvollziehbar. Offensichtlich haben sie ihren letzten Maiauftritt in Halle bereits vergessen. Denn 2011 scheiterten sie glorreich und beschritten aufgrund mehrerer entschlossener Blockaden und direkter Aktionen einen nur sehr kurzen Leidensweg durch die Abbruchviertel unweit des Hauptbahnhofs. Halle ist dabei neben Leipzig bisher nicht nur eine der Städte im Osten, in der Naziaufmärschen auch über die Großevents hinaus traditionell mit der nötigen Konsequenz begegnet wird. Darüber hinaus sagt die hohe Fluktuation der hiesigen Nazivortänzer auch etwas darüber aus, was es bedeutet, seine nationalsozialistische Feldpost in Halle zu empfangen: Es macht ihnen selten länger Spaß. Aber auch hier sind die gesellschaftlichen Veränderungen der letzten zwei Jahre infolge der sogenannten Flüchtlingskrise selbstverständlich nicht spurlos vorüber gezogen. Auch in Halle erreichte die AfD bei den letzten Landtagswahlen knapp 20% und die bis heute wöchentlich stattfindenden fremdenfeindlichen Montagsdemos konnten in ihrer Hochphase im Winter 2015/2016 mehrere Hundert „besorgte Bürger“ mobilisieren. Neonazis agieren in Folge dessen zunehmend offener, selbstbewusster und gewalttätiger. Vor diesem Hintergrund wird auch der erneute Versuch, in Halle endlich einen Aufmarsch und nicht nur einen Spießrutenlauf zustande zu bekommen, nachvollziehbar. Ob dieses Ansinnen mit dem zur Verfügung stehenden Personal erfolgreich sein wird, ist dabei aber zumindest fraglich.

Die diesjährige Demonstration wird von der Partei „Die Rechte” organisiert. Lokale Unterstützung wird sie dabei durch die hallische Suffnazitruppe „Brigade Halle” erfahren. Beide Gruppen stehen idealtypisch für Menschen, deren Sendungsbewusstsein sich disproportional zum Urteilsvermögen verhält, bei denen sich Wahrnehmung und Realität so unversöhnlich gegenüber stehen, dass man es ihnen im Gesicht ansieht. Und deren Gewaltaffinität eng mit der eigenen Abgestumpftheit in Verbindung zu stehen scheint – verroht bis ins Mark, unfähig zu Empathie, zu Selbstreflexion, gar zu Vernunft. Dass die Schlüsselfiguren des hallischen „Die Rechte“-Ablegers nah an der Grenze der Zurechnungsfähigkeit agieren, darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass der 1.Mai als „Arbeiterkampftag“ stets in der Lage ist, eine größere Anzahl Neonazis zu mobilisieren. So hat sich beispielsweise das als Schwarzer Block agierende „Antikapitalistische Kollektiv” angekündigt, das am 1.Mai 2016 in Plauen mit massiver Gewalt auf sich aufmerksam machte.

Es muss darum gehen, den Nazis den Auftritt in Halle so gut es geht zu vermiesen. Nicht für ein besseres Deutschland, nicht für ein bunteres Halle oder den nazifreien Szenekiez. Sondern: Weil es richtig ist, ihnen in die Suppe zu spucken.
Auf die Ankündigung der Nazis, am 1.Mai 2017 durch Halle marschieren zu wollen, entgegnen wir mit dem nötigen Nachdruck, freundlich, aber bestimmt:

Nice to beat you!
Antifaschistische Gruppen Halle

nicetobeatyou.tk/

nicetobeatyou(at)
hotmail.com

https://www.facebook.com/MA1HAL/
06.05.2017 - 06.05.2017
Seminar


12:00 Uhr

Leipzig
GEW Sachsen
Nonnenstraße 58, 04229 Leipzig
Zur Geschichte und Gegenwart des Antisemitismus
Tagesworkshop im Rahmen der Veranstaltungsreihe VOR UND ZURÜCK

Vor und zurück. Veranstaltungsreihe zu Antisemitismus eines Jahrhunderts, das nicht enden will

Der Workshop beginnt mit der Frage wie und wo den Teilnehmer*innen Antisemitismus schon einmal begegnet ist, ausgehend davon will definiert werden, was Antisemitismus ist. Der Workshop soll neben den Inhalten verschiedene Methoden zur politischen Bildungsarbeit vermitteln und als Multiplikator dienen. Es wird kein Vorwissen benötigt und jede*r kann partizipieren, unabhängig von Alter oder beruflicher Tätigkeit. Die Teamer*innen achten auf eine gendersensible Struktur und eine gute Gruppendynamik.

Angesetzt sind etwa 4 Stunden für 8 – 15 Personen. Aufgrund der begrenzten Kapazität die Bitte um Anmeldung im Vorfeld unter: janis.klusmann@gew-sachsen.de



(Jérôme Buske: Studium Politikwissenschaften/Geschichte/Kulturwissenschaften, politische Bildungsarbeit zu den Themen Antisemitismus, Rassismus und Demokratie

Alex Bandl: Studium Geschichte und Spanisch auf Lehramt an Gymnasien, Stipendiatin der Rosa-Luxemburg-Stiftung, ehrenamtliche politische Arbeit)
Junge GEW
GEW Bereich Hochshule und Forschung
DGB-Hochschulgruppe

facebook.com/
events/
1922430774661034/


janis.klusmann(at)
gew-sachsen.de

07.05.2017
Veranstaltung


15:00 Uhr

Leipzig
translib
Bücher- & Kuchenbasar

Liebe Kuchenfreunde und Buchliebhaberinnen, liebe Kuchenfreundinnen und Buchliebhaber,

wir laden Euch herzlich am Sonntag den 7. Mai ab 15 Uhr in die Räumlichkeiten der Translib ein, um bei einmaliger Gelegenheit sinnlichen und intellektuellen Genüssen nachzugehen: Wir veranstalten einen Kuchen-Bücher-Basar. Das heißt: Wir werden Türen und Fenster öffnen, Musik abspielen und ein paar Tische - belagert mit exquisiten Köstlichkeiten und literarischen Raritäten - aufstellen und hoffen, dass wir gemeinsam einen Sonntagnachmittag auf die schönste Art und Weise vertrödeln. Um den Bibliotheksbetrieb in der Translib alsbald aufnehmen zu können, haben wir zunächst ein paar alte, mitunter skurrile, aber dennoch lesenswerte Bücher ausgeräumt und bieten sie gegen eine kleine Spende feil. Vielleicht tragen wir hieraus einschlägige Passagen zur Erheiterung der Runde vor. In jedem Fall stehen wir für Interessierte an unserem Projekt Rede und Antwort: gern diskutieren wir über die inhaltliche Ausrichtung der Translib, geben Informationen über die laufenden Lesezirkel sowie Arbeitskreise und bieten Führungen durch die Räume, die uns zur Verfügung stehen. Da diese Räume einstweilen noch aus zu viel Wand und zu wenig Bücherwand bestehen, möchten wir auch dazu einladen, Bücher aus ihrer traurigen Privatexistenz zu befreien und dem kommunistischen Bibliotheksaufbau zu Verfügung zu stellen. Bringt also gern Druckerzeugnisse mit, die Ihr entbehren könnt und die sich ihrem Inhalt nach gut in die Regale der Translib einpassen: von kritischer Theorie im weitesten Sinne über interessante Zeitschriftenbestände bspw. feministischer oder marxistischer Herkunft bis hin zu klassischen Werken der Psychoanalyse, Philosophie, Theologie oder Geschichtswissenschaft. Die Bücher wären gut aufgehoben: Sie sollen als Hilfsmittel der kollektiven Bildungsarbeit dienen und bald im Rahmen des Bibliotheksbetriebs allgemein zugänglich sein. Sollten wir auf diese Weise den Sonntagnachmittag verbracht, den Kuchen aufgegessen und den Bücherumlauf abgeschlossen haben, können wir auch noch den Sonntagabend begrüßen. Für diesen Fall werden Getränke und Musik umgestellt. Alles in allem sind wir auf alles und jeden vorbereitet und freuen uns, diesen selbstgewählten Anlass mit Euch zu begehen.
translib

translibleipzig.
wordpress.com


translib(at)gmx.de

30.04.2017

  >> home   >> Gruppen   >> Termine  Leipzig | regional | überregional   >> Links   >> Archiv